Inverses Headhunting 2.0: Wie Sie mit der Karriereberatung München im verdeckten Stellenmarkt durchstarten

Beim Inversen Headhunting geht es im Wesentlichen um die gezielte Kontaktaufnahme mit Personalberatern und professionellen Headhuntern, die Ihnen in zu gegebener Zeit einen Job in einem renommierten Unternehmen verschaffen können.

 

Der Markt der Headhunter ist sehr vielseitig und zum Teil wenig transparent. Es ist wichtig für Sie persönlich mit Ihrem speziellen Karriereprofil die geeigneten Headhunter zu finden und einen Kontakt aufzubauen.

 

Um dies zu erleichtern, zeigt die Karriereberatung München Ihnen anhand einer kompakten Checkliste, wie Sie Ihren richtigen, professionellen Headhunter erkennen können.

1. Sympathie

Allein an der Sympathie können Sie erkennen, ob der Headhunter der richtige für Sie ist. Wenn es keine freundliche, positive, persönliche Basis gibt, wird die Zusammenarbeit größtenteils scheitern. Die Sympathie ist der wichtige menschliche Faktor in der ganzen Sache.

 

Zeigen Sie sich auch authentisch von Ihrer persönlichen Seite und vertrauen Sie Ihrem Instinkt wie gut Sie sich verstehen. Wenn Sie nicht das Gefühl haben, die gleiche Sprache zu sprechen, sind Sie wahrscheinlich nicht gut aufgehoben.

2. Berufserfahrung und Hintergrund des Headhunters

Achten Sie bei der Qualifizierung des Personalberaters auf die folgenden zwei Merkmale:

 

1. Wie viele Jahre hatte er in der Personalberatung gearbeitet und welche Erfolge konnte er erzielen?

Beim ersten Punkt können Sie anhand der Jahre und Erfolge im Beruf erkennen, wie gut der Personalberater in seinem Job ist. Je länger er diese Rolle macht, desto besser ist sein Kontaktnetzwerk und sein Zugang zu Zielfirmen, die für Sie relevant sind. Idealerweise ist er spezialisiert auf ein Branchensegment, die sehr nahe Ihrem Zielfeld sind.

 

2. Was hatte er vor der Arbeit als Headhunter gemacht?

Die Mehrheit der Headhunter sind „Quereinsteiger“. Recherchieren Sie nach dem Lebenslauf des Headhunters und achten Sie, was er vor der Personalberatung gemacht hatte. War er zum Beispiel vor seiner Consulting-Karriere als Führungskraft in einem Unternehmen tätig gewesen, so kennt er sich auch mit den Anforderungen für Führungspositionen in diesem Markt aus. Nach solchen Experten sollten Sie Ausschau halten, dann werden Sie auch leichter eine gute fachliche Basis finden.

3. Die Webseite der Headhunter

Bei einer intensiven Recherche nach einem geeigneten Headhunter sollen Sie auch die Webseite überprüfen und dabei sich folgende Fragen stellen: Wie wirkt die Webseite auf mich? Sieht Sie professionell oder einfach aus? Stehen alle Informationen da, die ich brauche? Kann ich den Berater, Partner, Researcher einfach und schnell ansprechen?

 

Beachten Sie auch, in welche Branchen der Personalberater vermittelt. Denn nicht jeder Headhunter vermittelt Personen an Unternehmen jeglicher Branchen. Finden Sie heraus, in welchen Branchen Sie gerne arbeiten möchten und suchen Sie nach diesem branchenspezifischen Headhunter.

 

Bei den großen internationalen Beratungen ist das zum Teil nicht so einfach und Sie können nicht davon ausgehen, dass Ihr CV schon automatisch den Weg zum richtigen Berater finden wird, weil Sie ja schon in der Datenbank sind. Sie müssen eine Beziehung zum richtigen Berater/Partner herstellen, dann kann es auch konkreter werden.

4. Kommunikation und Marktsondierung

Einen guten Headhunter erkennen Sie auch, wie klar die Kommunikation mit Ihm läuft. Erwarten Sie nicht, dass beim ersten Kontakt sofort Ihr Traumjob zur Sprache kommt. Es geht darum erst mal abzugleichen, wie gut Sie in sein typisches „Beuteschema“ passen.

 

Also sind Sie ein guter bzw. Topkandidat mit fachlichen und persönlichen Merkmalen, den er risikoarm bei seinen Kunden vorstellen kann? Die größte Sorge des Beraters ist ein Aufschrei seines Kunden: „Wen haben Sie mir denn da geschickt?“

 

Nutzen Sie das Marktwissen des Beraters und gleichen Sie ab, wo man Sie am besten sehen kann. Helfen Sie auch dem Berater mit Einblick in Ihr Unternehmen und Netzwerk, wenn das zu seinem Fokus passt. Geben und Nehmen sind die beste Basis für längerfristigen Vertrauensaufbau.

5. Ihre Dynamik und Ihr Beraterportfolio

Niemand will einen Berater, der es eilig hat und dringend etwas braucht. Nach einer ersten Abstimmung mit dem Berater, vereinbaren Sie einen erneuten Austausch in ca. 6-8 Wochen, um gegenseitig Neuigkeiten auszutauschen. Hochwertige Führungspositionen kommen nicht laufend auf den Markt, es braucht Geduld, Klarheit und punktgenaue Argumente, wenn es konkreter wird.

 

Je nach Marktbreite und Ihrem Profilfokus fahren Sie mit circa 5-10 „belastbaren“ Beraterkontakten ganz gut. Bedenken Sie, dass das ein Personen- und Vertrauensgeschäft ist. Es ist auch völlig normal, wenn einfach aktuell nichts Passendes kommt... So läuft das Geschäft! Bleiben Sie locker engagiert im Kontakt, mehr ist dann nicht erforderlich.

Finden Sie Ihre Headhunter mit Big Data!

Ein neueres Tool um den richtigen Personalberater finden zu können, sind Big Data Ansätze. Sie müssen viel recherchieren und sich an vielen Stellen informieren, damit Sie Ihre relevanten Berater entdecken.

Da es sich hier um eine große und zeitaufwändige Arbeit handelt, können Sie auch auf bestimmte Angebote zurückgreifen, die Ihnen diese Arbeit abnehmen.

 

Derzeit bietet das Team Jobfinder ein neues Produkt an: den Jobfinder 2.0. Das datenbasierte und multimediale Coaching hilft Ihnen nach den richtigen Personalberatern und Unternehmen zu suchen. Außerdem können Sie mit diesem Ansatz komfortabel in 4-6 Wochen ein beachtliches Momentum im Markt generieren. Informieren Sie sich gleich hier über den Jobfinder 2.0. >>

Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Ihrer beruflichen Neuorientierung auf dem verdeckten Stellenmarkt!