Diese Fragen sollten SIE im Bewerbungsgespräch stellen...

...damit Sie Ihre berufliche Neuorientierung effektiv meistern

Ganz klar, bei einem Jobinterview muss man sich auf die Fragen der Personaler vorbereiten - oder?

Die meisten Bewerber wissen nicht, dass sie mit ihren eigenen Fragen oft am meisten punkten können. Gerade Manager und Fachkräfte ab 40, die schon viel Erfahrung und Expertise mitbringen, können bei einer beruflichen Neuorientierung von dieser Strategie profitieren.

In nahezu jedem Bewerbungsgespräch, werden ihre Gesprächspartner Sie fragen, ob Sie selbst noch etwas wissen möchten. Ergreifen Sie diese Gelegenheit! Das ist Ihre Chance, sich selbst noch einmal in ein gutes Licht zu rücken und vor allem auch das Unternehmen von einer persönlicheren Seite kennenzulernen. Schließlich darf man nicht vergessen, dass so ein Bewerbungsprozess nicht einseitig ist und sich am Ende beide Seiten jeweils füreinander entscheiden müssen. Und dafür brauchen auch Sie eine angemessene Entscheidungsgrundlage, die über öffentlich zugängliche Informationen hinausgeht.

 

Nutzen Sie dabei die bewährten offenen Fragen, die W-Fragen:

 

>> Warum ist die Stelle vakant?

Es macht einen Unterschied ob Sie einene direkten Vorgänger haben oder ob eine Stelle beispielsweise durch eine Reorganisation neu geschaffen wurde. Klären und diskutieren Sie welche Erwartungen damit verbunden sind.

 

>> Wie sieht eine gute Karriere bei Ihnen aus?

Unternehmen haben in dieser Hinsicht unterschiedliche Schwerpunkte und Einstellungen. Viele Firmen bieten beispielsweise neben der Manager- auch eine Expertenlaufbahn für Fach- und Führungskräfte an. Das hat Konsequenzen für Ihre weitere berufliche Entwicklung und eröffnet Ihnen unter Umständen neue Möglichkeiten bei der Neuorientierung.

 

>> Wann und wie erfolgen Beförderungen?

>> Wie wird die Weiterentwicklung unterstützt?

Mit dieser Frage machen Sie deutlich, dass Sie wissbegierig, lernfähig, flexibel und engagiert sind! Sie haben keine Angst davor Neues zu lernen oder sich in andere Gebiete einzuarbeiten. Sie wollen sich weiterentwickeln, obwohl Sie bereits viel Know-How besitzen und beugen somit der Befürchtung vieler Personaler vor, ältere Mitarbeiter seien träge und ruhten sich nur noch auf Ihren Lorbeeren aus.

 

>> Wie lässt sich das Arbeitsklima beschreiben?

>> Was ist für Sie das Besondere daran hier zu arbeiten?

>> Wie lange sind die Mitarbeiter im Schnitt im Unternehmen?

>> Wie lange sind Führungkräfte typischerweise in einer Rolle?

Auf diese Weise zeigen Sie nicht nur ehrliches Interesse an der Stelle und dem Unternehmen, sondern erfahren auch gleichzeitig etwas mehr über die Firmenkultur. Ob Sie sich im neuen Job wohlfühlen werden, ist für den Arbeitgeber übrigens genauso wichtig wie für Sie und darf nicht unterschätzt werden. Schließlich sind alle an einer längerfristigen Zusammenarbeit interessiert, besonders wenn Sie über 40 sind und sich beruflich neu orientieren.

 

>> Woran messen Sie den Erfolg und die Eignung in der Einarbeitung?

Für Sie ist interessant, auf was die Firma wert legt und wie Sie sich von Anfang an sinnvoll einbringen können. Mit dieser Frage beugen Sie auch oft auftretende Startschwierigkeiten vor.

 

>> Wie ist der Stand und weitere Verlauf der Bewerbung?

 Natürlich möchten Sie, wissen wie es organisatorisch weitergeht, wenn das bisher noch unklar blieb. Auch das zeigt Engagement und Interesse.

 

 

Trauen Sie sich also im Bewerbungsgespräch durchaus auch selbst gezielt und selbstbewusst Fragen zu stellen. Sie entscheiden, wo Sie arbeiten möchten und eine gute Passung mit dem Unternehmen ist gerade bei der beruflichen Neuorientierung ab 40 ein MUSS – es geht allen schließlich um eine längerfristige und fruchtbare Zusammenarbeit auf hohem Niveau und auf Augenhöhe.