Vorstellungsgespräch per Skype: So umgehen Sie die häufigsten Tücken

Neben normalen Telefon-Interviews werden zunehmend auch Vorstellungsgespräche über Skype oder auch per Face Time geführt. So sparen Sie und die Firma viel Zeit für die Anreise und Sie bekommen trotzdem einen persönlichen Eindruck voneinander.

 

Damit Sie im Skype-Interview auch den richtigen Eindruck hinterlassen, sollten Sie allerdings ein paar Dinge im Blick haben und entsprechende Vorbereitungen treffen.

 

Hier erfahren Sie, wir Sie die häufigsten Fettnäpfchen umgehen und auch die Vorteile nutzen, die so ein virtuelles Bewerbungsgespräch für Sie bereithält.


Erste Hürde: Technikcheck

Bevor Sie starten, bereiten Sie sich und Ihren Computer auf das Skype Interview vor. Auf diese Aspekte sollten Sie beim Technikcheck unbedingt achten.

 

1. Skype installieren

 

Wenn Sie Skype noch nicht auf Ihrem PC installiert haben, sollten Sie das rechtzeitig tun und sich vorab schon einmal mit dem Programm vertraut machen. Die Bedienung ist recht intuitiv, eine gewissen Vertrautheit gibt Ihnen jedoch vor allem in einer Stresssituation wie dem Bewerbungsgespräch mehr Sicherheit.

 

Skype ist seit kurzem nur noch als Desktop App verfügbar und kann direkt über Microsoft sicher heruntergeladen werden

>> Zum Skype Download

Wählen Sie dort einfach Ihr Betriebssystem aus, speichern die Datei auf Ihrem Computer und führen Sie die Installation aus. Dazu müssen Sie im Pop-Up Fenster mit „JA“ bestätigen, dass das Programm installiert werden darf.

 

Eine weitere Möglichkeit Skype zu nutzen, ohne die App herunterzuladen, ist die online Version „Skype for Web“.Dafür benötigen Sie ein Microsoft Konto, mit dem Sie sich ganz einfach hier anmelden können.

Wir finden diese Lösung jedoch weniger stabil und empfehlen das nur in besonderen Fällen. Wenn Sie lieber mit dem Telefon arbeiten, können Sie Skype im WLAN auch auf dem Smartphone nutzen.

 

 

Tipp: Skype-Profil aktualisieren

 

Vergessen Sie nicht, vor dem Jobinterview noch einmal Ihr Skype-Profil zu checken und unter Umständen zu aktualisieren.

 

Denken Sie vor allem an Ihr Profilbild (hier eignet sich Ihr Bewerbungsfoto), Ihren Skype-Namen und Ihre „Persönliche Nachricht“, denn diese Informationen sind für die PersonalerIn stets sichtbar.

 

Fügen Sie eine Telefonnummer hinzu, wenn die Technik streikt, dann gibt es ein Back-up.

 

2. Hochauflösende Kamera

 

Obwohl Laptops in der Regel mit einer integrierten Webcam ausgestattet sind, lohnt sich jedoch für ein Vorstellungsgespräch die Investition in eine Kamera mit guter Auflösung. Denn nichts ist unvorteilhafter als der Personalerin ein verschwommenes oder pixeliges Bild von sich zu präsentieren, wenn man sich für wenig Geld auch von seiner besten Seite zeigen kann. Der optische Eindruck kann sich unbewusst auf Ihre Bewertung übertragen.

 

Bringen Sie die Kamera möglichst so an, dass Ihre Gesprächspartnerin Sie nicht von unten oder von der Seite sieht. Am besten auf Augenhöhe, so entsteht eine natürliche Gesprächssituation. Es gibt brauchbare und preiswerte Klemmkameras, die Sie ganz einfach am Monitor oder der Schreibtischlampe etc. befestigen können.

 

 

3. Licht

 

Ein oft vergessenes, aber entscheidendes Detail: Die Beleuchtung. Testen Sie wie das Licht in dem Raum ist, in dem Sie das Vorstellungsgespräch führen werden. Es darf nicht zu dunkel sein, Sie sollten jedoch auf jeden Fall Gegenlicht vermeiden. Achten Sie also darauf, dass Sie nicht vor einem hellen Fenster sitzen, einem reflektierenden Glasschrank oder ähnlichem, der Sie von hinten beleuchtet und einen Schatten auf Ihr Gesicht wirft.

 

Wenn Sie eine Brille tragen, sollten Sie außerdem prüfen, ob Licht von vorne sich ungünstig darin spiegelt. Probieren Sie etwas herum, vielleicht haben Sie auch eine extra Steh- oder Tischlampe zur Hand, die Ihnen nützlich sein kann.

 

 

4. Headset mit Mikrofon

 

Neben dem Bild ist natürlich auch die Tonqualität von entscheidender Bedeutung. Ebenso wie die Kameras sind auch die integrierten Lautsprecher und Mikrofon meist von sehr schlechter Qualität. Ein Headset, am besten kabelgebunden, verbessert nicht nur den Klang und vermeidet störende Echos, die zu peinlichen Nachfragen führen können, sondern es wirkt zudem auch noch professionell.

 

Oft sind gute Smartphone Sets auch schon geeignet, probieren Sie das vorher aus. Praktisch ist eine Mute-Taste zum Stummschalten und ein Regler für die Lautstärke.

 

Achtung: Große Over-Ear-Kopfhörer sollten Sie jedoch eher vermeiden, wenn Sie nicht zu hip und leger wirken möchten.

5. Einstellungen und Testanruf

 

Zunächst konfigurieren Sie Ihre Audio/Kamera im Menü Einstellungen und wählen die Geräte aus, die Sie aktiv verwenden wollen. Das sieht dann so aus:

 

Haben Sie alle technischen Vorbereitungen getroffen, sollten Sie vorab unbedingt einen Testanruf tätigen, um Bild, Ton und Übertragungsqualität zu testen und dann mögliche Fehler beheben oder Einstellungen verbessern zu können. So üben Sie auch gleich den Umgang mit dem Programm und gewöhnen sich an die Handhabung.

 


Der Eindruck: Professionelles Ambiente

 

6. Neutraler Hintergrund

 

Vergessen Sie nicht Ihre Umgebung – eine Wohnung spricht Bände. Überlegen Sie sich im Vorfeld also genau, welchen Bildausschnitt Ihr Gesprächspartner zu sehen bekommt. Der Raum im Hintergrund sollte sauber und aufgeräumt aussehen und eine Arbeitsatmosphäre vermitteln. Bei einer Wand im Hintergrund, achten Sie unbedingt auf die sichtbaren Bilder, Poster oder ähnliches und gestalten Sie sie möglichst neutral.

 

 

7. Blickkontakt

 

Es ist ein ganz normaler Reflex, beim Reden auf den Bildschirm zu schauen. So sehen Sie Ihren Gesprächspartner aber nicht direkt an, denn die Kamera ist meist oben am Bildschirm positioniert. Am besten, Sie sprechen den Gesprächspartner im Vorfeld darauf an und entschuldigen sich dafür. In der Regel wird es ihm damit ganz genauso gehen, sodass er es als nette Geste interpretiert, wenn Sie daran gedacht haben.

 

Extra Tipp: Eigenes Bild verkleinern

Es ist ganz natürlich, dass Sie während des Gesprächs auch hin und wieder automatisch auf sich selbst schauen - Ihr Gegenüber merkt das jedoch in der Regel sofort. Verkleinern Sie daher am besten für das Skype-Interview Ihr eigenes Bild und schieben es an den Rand oder blenden Sie es eventuell sogar ganz aus. So schenken Sie Ihrer Gesprächspartnerin Ihre komplette Aufmerksamkeit.

 

 

8. Nebengeräuschen vorbeugen

 

Denken Sie auch an Geräusche. Die Waschmaschine im Hintergrund oder das laute Radio aus dem Nebenraum sind während Ihres Jobinterviews tabu. Schalten Sie auch Ihr Handy aus und versuchen Sie Privatsphäre herzustellen, um nicht von Gesprächen nebenan oder gar von hereinplatzenden Mitbewohnern oder umherlaufenden Kindern gestört zu werden.

9. Outfit und Sitzposition

 

Sie sind zwar zuhause, sollten sich davon jedoch nicht dazu verleiten lassen, das Vorstellungsgespräch auf die leichte Schulter zu nehmen. Das ist ein übliches Fettnäpfchen, das Sie leicht vermeiden können. Ziehen Sie sich genau so an, wie Sie auch zum Vorstellungsgespräch gehen würden und zeigen Sie auch mit Ihrer Haltung, dass Sie die Situation ernst nehmen. Achten Sie während des Gesprächs auf Ihre Sitzposition – selbst wenn man nur Ihre obere Körperhälfte sieht, haben Sie dadurch doch gleich eine andere Wirkung.

 


Pannen vermeiden und souverän meistern

 

10. Schlechte Internet-Verbindung

 

Je schneller Ihre Internetverbindung, desto besser die Qualität und desto reibungsloser auch der Ablauf des Skype-Interviews. Stellen Sie also sicher, dass währenddessen keine weiteren Programme über das Internet laufen oder gar etwas heruntergeladen wird. Wenn möglich, sollten auch keine anderen Personen das WLAN zur selben Zeit nutzen.

 

Sollte die Verbindungsqualität trotz allem schlecht sein, hilft es enorm, das Video (kurzzeitig) zu deaktivieren. So können Sie zumindest das Gespräch fortsetzen und das Bild später wieder zuschalten.

 

Für den Fall, dass die Verbindung komplett abbricht: Keine Panik. Wählen Sie sich einfach neu ein und sollte es wieder nicht funktionieren, haben Sie immer noch die Möglichkeit den Chat zu nutzen. Dort können Sie der Personalerin beispielsweise eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer senden und anbieten, das Gespräch per Telefon weiter zu führen.

11. Stresstest: Bestanden!

 

Trotz sorgfältiger Vorbereitung kann immer etwas passieren. Verzweifeln Sie nicht, bleiben Sie ruhig, denn diese Situationen können auch eine Chance sein, um Ihrem zukünftigen Arbeitgeber zu zeigen, wie Sie in stressigen Situationen reagieren und mit unerwarteten Ereignissen umgehen. Egal ob Ihr Mikrofon oder Ihre Internetverbindung den Geist aufgibt oder der Hund ins Zimmer stürmt – entschuldigen Sie sich, zeigen Sie sich souverän und bleiben Sie gelassen, dann kann das auch zum Pluspunkt werden.

 


Ihre Vorteile nutzen

Und bei allem dürfen Sie nicht vergessen: Ein Skype-Interview bringt auch einige nicht unwesentliche Vorteile für Sie mit sich.

 

12. Medienkompetenz und Modernität zeigen

 

Wenn Sie ein Vorstellungsgespräch per Skype souverän und unkompliziert meistern, hinterlassen Sie im besten Fall nicht nur einen positiven Eindruck als Bewerber, sondern zeigen auch Technikkompetenz und Professionalität. Skype for Business und ähnliche Tools sind heute integraler Bestandteil des Büroalltags und Kenntnisse in der Bedienung werden daher meist vorausgesetzt. Gerade Bewerbern über 40 wird jedoch insgeheim oft wenig Erfahrung und Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien zugeschrieben. Sie beweisen durch das Skype-Interview genau das Gegenteil und räumen so alle Zweifel aus dem Weg!

 

Sie zeigen, dass Sie modern sind und mit der Zeit gehen und mit neuen Medien ganz selbstverständlich umgehen.

 

 

13. Sharing-Funktion verwenden

 

Wenn Sie schon etwas Erfahrung mit Skype haben, können Sie auch noch einen drauf setzen: Die Software bietet die Möglichkeit Dokumente zu teilen, die Sie und Ihr Gesprächspartner dann gleichzeitig am Bildschirm sehen können. Dieses praktische Feature können Sie zum Beispiel wunderbar nutzen, um im Gespräch gemeinsam Ihren Lebenslauf durchzugehen oder auch eines Ihrer Projektbeispiele zu zeigen. Das macht Eindruck und kann die Unterhaltung auf eine ganz neue Ebene bringen.

14. Vertraute Umgebung ausnutzen

 

Last but not least: Sie haben Heimvorteil. Sie sind bei sich zuhause, wo Sie sich auskennen und wohlfühlen und Sie können sich in Ruhe vorbereiten. Zur Not haben Sie auch alles griffbereit - das gibt Ihnen Sicherheit und eine ruhige Ausstrahlung.


Fazit

Am Ende gilt: Gehen in ein Skype-Interview genau wie in ein ganz normales Vorstellungsgespräch. Nehmen Sie sich genug Zeit, um sich gut vorzubereiten und nutzen Sie Ihren Heimvorteil. Und vor allem: Lassen Sie sich nicht von technischen Problemen entmutigen, sondern sehen Sie diese Situationen als Chance, sich gleich zu beweisen.

 


Gleich testen: Gratis Erstgespräch per Skype

Sie möchten geich loslegen und sich per Skype beraten lassen? Wir coachen Sie nicht nur für Ihr nächstes Job Interview, sondern bieten unsere Karrierecoaching-Leistungen auch telefonisch oder per Sykpe an.

Fragen Sie gern nach einem Termin für ein kostenloses Erstgespräch.

 

Noch mehr Tipps und Tricks für Ihr gelungenes Vorstellungsgespräch: